Montag, 18. April 2016

Nachtgedanken und Bettgeschichten

Wenn es in meinem Blog um Bettgeschichten geht, dann hat das meist damit zu tun, dass Lukas bei uns schläft und ich ab und zu einen Teil unserer Bettflüstereien verrate.

Heute geht es um was anderes, ich verrate euch mal, wie ich zu meinen Geschichten komme.

Also, das ist so: Ich denke mir ein Thema aus (wenn es nicht gerade um eine Reizwortgeschichte geht, in der ich ja die gewünschten Wörter verarbeiten muss), bedenke das Thema eine Weile, denke nach und dann nehme ich es mit in meine Gedanken vor dem Einschlafen. Wenn ich Glück habe, das passiert öfter als man annehmen mag, dann habe ich in der Nacht einen Großteil der Geschichte ausgedacht. Ich muss mich dann nur noch hinsetzen und alles aus meinem Kopf abtippen. So einfach ist das (manchmal). 

Wenn das nicht klappen will, dann lasse ich mir helfen. Ich nerve mein Umfeld und stelle Fragen, viele Fragen. Über die Antworten kann ich dann wieder nachdenken. 

Das sind zu viele Wortwiederholungen, denkt ihr? Könnte aber auch ein Stilmittel sein, oder nicht? 
Für diesen Fall habe ich aber auch schon wieder eine Lösung ausgedacht, ich lese mir die Texte vor, so, als kenne ich sie selbst noch gar nicht. Und dann denke ich schon wieder drüber nach. 

Seufz, ich bin eben eine Denkerin, ist so!  

In diesem Sinne denke - nein, danke ich euch fürs Lesen und wünsche euch einen schönen Abend. 

Kommentare:

  1. Ich DENKE, Du machst das genau richtig, liebe Regina :O)
    Ich wünsche Dir einen schönen und freundlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Denkerin, wenn so tolle Gedanken aus deinem Kopf purzeln und das noch über Nacht, dann kann ich nur sagen wunderbar und welche Freude für uns alle. LGLore

    AntwortenLöschen
  3. hihi
    deine Gedanken finde ich immer wieder toll
    ich habe früher auch gerne Geschichten geschrieben und mir allerhand ausgedacht
    aber komischerweise ist das irgendwann verschwunden..
    ich hoffe deine Gedanken sprudeln noch lange..
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  4. Ich musste schmunzeln, liebe Regina. Ich mache es nämlich ähnlich. Ich schreibe in Gedanken oft meine Geschichten vor dem Einschlafen sozusagen vor. Zum Zeitpunkt des Einschlafens sind sie meist in meinem Kopf fertig und ich schlummere dann auch beruhigt ein. Lässt mir meine Idee jedoch keine Ruhe, dann nehme ich Zettel und Stift und mache mir Notizen. Das lässt mich ebenfalls ruhig einschlafen.
    Ich finde jedoch, Du machst das schon sehr, sehr professionell und ich lese Deine Geschichten immer wieder gerne. Deshalb wünsche ich Dir viele, viele gute Ideen und Gedanken vor dem Einschlafen. Ich freue mich schon auf Deine nächste Geschichte, die in Deinen Nachtgedanken entstanden ist. Aber bitte keine schlaflosen Nächte ;-) !
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Regina,
    bei mir läuft so etwas ganz anders ab... Ich denke selten über ein Thema nach - meistens wird es mir ja sowieso von den Reizwörtern vorgegeben. Meine Geschichten entstehen eher durch Zufall. Ein Zeitungsbericht, eine Reportage im Fernsehen oder im Radio, die Erzählung einer Freundin, eine Unterhaltung im Bekanntenkreis, Erinnerungen aus meinem Leben - das sind die Stoffe, aus denen MEINE Geschichten entstehen. So hat eben jeder seine eigene Arbeitsweise. Hauptsache, das Ergebnis stimmt und die Leser sind begeistert...
    Ich wünsche Dir noch sehr viele gute Gedanken und freue mich auf die daraus entstehenden Geschichten!
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
  6. Interessant was Du da schreibst. GeKkopf und sie versebstständigt sich. Ich lese sie dann laurt und mit fällt einiges auf was ich dann berichtigen kann.alles andere kommt bei mir spontan aus dem bauch, was die Dichtung und Poesie betrifft.
    Toll wie Du das machst und es uns veraten hast. Ich nehme es gern als Tipp.
    Schreibe weiter so, die Geschichten die ich gelesen habe, gefallen mir.
    herzliche Grüße zum Wochenende, Klärchen

    AntwortenLöschen
  7. Ich denke, du solltest weiter denken und nicht vergessen, und an deinen Gedanken und Geschichten die darauf entstehen, weiterhin teilnehmen zu lassen! Einen glücklichen Sonntag - gestern sind wir auf der Autobahn an eurer Abfahrt vorbei gesaust!!! LG Martina

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Nicht immer schaffe ich es, alle Kommentare zu beantworten, ich bitte um Verständnis!