Sonntag, 21. Februar 2016

Ein Experiment - oder: Ohne Brille geht es auch

Martina schrieb in der letzten Woche HIER auch über den Bluthochdruck.
Mich betrifft das auch. Gerade in den letzten Wochen musst ich mich wohl oder übel damit beschäftigen und nehme nun schon einige Zeit Medikamente, um den Blutdruck zu senken. 
Dass es mir gar nicht gut ging, hatte ich natürlich längst gemerkt und seit einigen Jahren schon hatte ich ein Medikament, das wohl nun nicht mehr ausreichte.
Mein Arzt und ich haben dann experimentiert, lange hat es gedauert, nun scheint die veränderte Medikation anzuschlagen. Das ist gut, denn es machte sich bereits die Angst vor einem Schlaganfall oder Herzinfarkt breit. Kein gutes Gefühl.
Kommen wir jetzt zu den Nebenwirkungen.
Seit ich besser eingestellt bin, hat sich meine Sehschärfe verändert. Ich habe seit mindestens 10 Jahren eine Gleichsichtbrille, kam damit immer gut zurecht. Jetzt kann ich sie nicht mehr tragen. Immer häufiger habe ich sie weggelassen und festgestellt, dass ich ohne die Brille eigentlich viel besser sehen. Bis auf das Lesen, das fiel noch schwer, mit und ohne Brille.
Ich habe dann beschlossen, vor ca. 2 Wochen, dass ich es einmal ganz ohne meine Brille versuchen möchte und siehe da. Ich habe das Gefühl, dass meine Augen von Tag zu Tag klarer sehen. Mittlerweile lese ich sogar wieder ohne Brille, mühelos.
Manchmal fehlt sie mir, hatte mich doch so dran gewöhnt und chic ist sie ja auch, die Brille. Morgens war sie mein erster Griff und abends mein letzter. Jetzt liegt sie da und schat mich vorwurfsvoll an.
Macht nichts, ich genieße es, ohne sie zurecht zu kommen. Noch finde ich mich fremd, wenn ich in den Spiegel schaue. Aber so langsam gewöhne ich mich an meinen Anblick - und die Anderen? Merken es gar nicht. Es kommen so Bemerkungen wie: Du siehst heute blass aus! Bist du krank? Irgenwas an dir ist anders ... 
Neulich sagte jemand: Du hast so schöne Augen!!!!! Das habe ich lange nicht gehört, tat gut! Ich hoffe sehr, dass ich nun auf die Brille verzichten kann, vielleicht brauche ich irgendwann wieder eine Lesehilfe, aber zunächst versuche ich es weiterhin ohne!

Kommentare:

  1. Liebe Regina, dass ist schon kurios, was du da schreibst. Denkst du, dass es sich durch die Medikamente gebessert hat? Wäre ja schön, wenn es so ist. --- Eine Freundin von uns hat sich vor einiger Zeit die Augen lasern lassen. Als sie dann ohne Brille auftauchte, haben wir es sofort bemerkt. Unsere Tochter war letztens sauer: Sie hatte eine neue Brille auf und das hat auch niemand bemerkt :-)!! Bei uns nahe stehenden Personen schauen wir wohl nicht so genau hin - lach! --- Ich wünsche dir einen schönen Sonntag! Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina,
      ja, ich vermute, dass es durch die Senkung des Blutdrucks kommt. Die Medikamente schlagen ja nun an und dort vermute ich den Auslöser. Ich werde das beabachten und darüber weiter berichten. Dir auch einen schönen Sonntag, fahre gleich zu den zwillingen ...
      liebe Grüße
      Regina

      Löschen
  2. Liebe Regina,
    ob das an dem neuen Medikament liegt. Man sagt allerdings auch, dass ab einem gewissen Alter die Sehfähigkeit besser wird und man auf eine Brille verzichten kann. Dafür braucht man dann eine Lesebrille. Aber es ist egal woran es liegt, die Hauptsache ist, dass es Dir gut geht und Du dich wohl fühlst. Bei meinem Mann ist jetzt auch so eine Zeit des Wechsels angebrochen. Allerdings braucht er normalerweise auch eine Gleitsichtbrille, mit der er jedoch überhaupt nicht zurecht kommt. Er hat wieder zu einer normalen Brille gewechselt und wenn er lesen will, dann schiebt er seine Brille hoch auf die Stirn. :-)
    Ich komme mit einer Lesebrille zurecht, da ich nie Brillenträger war. Aber die Lesebrille brauche ich unbedingt.
    LG und einen schönen Restsonntag.
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Astrid,
      das kann natürlich auch sein. Ich schiebe es auf die medikamente, weil sich ja sonst nichts verändert hat und das altersmäßige Anderssehen vielleicht doch eher schleichend kommt. Ich werde das beobachten und werde berichten, wie es bei mir weitergegangen ist. Habe mir auch einen Termin beim Augenarzt geholt, vorsichtshalber!
      Liebe Grüße und danke schön
      Regina

      Löschen
  3. Liebe Regina,
    das ist wirklich eine kuriose "Nebenwirkung" eines Medikaments! Aber immerhin besser, als wenn sich die Sehschärfe verschlechtern würde!
    Ich bin auch so ein Kuriosum - ich kann die kleinste Schrift (beispielsweise auf den Beipackzetteln von Medikamenten) ohne Brille lesen - aber wenn ich Auto fahre, kann ich die Straßenschilder erst lesen, wenn ich schon fast dran vorbei bin. Was aber heutzutage dank Navi auch kein großes Problem mehr ist. Ich wünsche Dir, dass Du sehr lange ohne Brille zurechtkommst! Schließlich sind die Dinger ja auch nicht billig.
    Liebe Grüße und eine möglichst stressarme Woche!
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Christine,
      das ist allerdings wirklich kurios. Schaun wir mal, wie es so weiter geht mit Brille oder ohne. Ich geh aber auf jeden fall auch mal zum Arzt und lasse das überprüfen!
      Veilen Dank und liebe Grüße
      Regina

      Löschen
  4. Liebe Regina,
    egal, woran es liegt, es ist doch eine gute Wendung !? Ich wüsnche Dir von herzen, daß es so bleibt und Du noch lange ohne Brille auskommen wirst!
    Ich wünsch Dir einen schönen und glücklichen Wochenbeginn!
    ♥ Allerliebste Grüße ,Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Regina, sei froh, Brille stört doch. Hast Du das mal messen lassen oder ist es eine Empfindung?Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Nicht immer schaffe ich es, alle Kommentare zu beantworten, ich bitte um Verständnis!