Samstag, 8. August 2015

Verschiedenes zum Wochenende

Vielen Dank wieder einmal gesammelt an euch alle. Wie ich aus euren Kommentaren lese, habe ich nicht allein das Problem des Nicht-Nein-Sagen-Könnens. Was mich tröstet ist, dass einige von euch das aber schon in den Griff bekommen haben. Dann sollte ich das doch auch schaffen. Ich arbeite daran!
Heute erzähle ich einfach mal ein wenig aus dem Alltag momentan hier bei uns.

Meine Tochter bereitet sich auf ihre Hochzeit vor, die Ende September sein wird. Neulich schrieb sie mir eine Handy-Nachricht mit der Frage: Was ist das Wichtigste an einer Hochzeit?
Da kamen mir natürlich viele Dinge in den Sinn, ein harmonisches Paar, Glück, nette Gäste, tolle Musik, eine schöne Lokation, gutes Essen, chices Brautkleid, zauberhafter Blumenstrauß, ein eleganter Bräutigam, gutes Wetter ... mir fiele dazu noch sehr viel ein. Die Antwort auf diese Frage, war aber viel einfacher, wenn auch nicht so ganz ernst gemeint (oder doch).
Sie lautet: Was ist das Wichtigste an einer Hochzeit? Antwort: Die Braut und ihre Mutter!
Da haben wir's! Am Abend haben wir uns dann persönlich darüber amüsiert. Judith meinte, dass sie das irgendwo gelesen habe und doch was Wahres dran sei, denn bei jeder wichtigen Frage ist mein Rat gefragt. Ich finde das toll, denn ich möchte ja, dass mein Kind glücklich wird und alles auch ganz wunderschön und nach ihren Wünschen gestaltet wird. Den richtigen Bräutigam hat sie schon mal (niemals kann man das so 100 %-ig sagen, aber es sieht schwer danach aus). Die Kleidung der beiden ist superschön, der Brautstrauß ist ausgesucht, die Lokation ist wunderbar (nebenbei, mein Mann und ich haben auch in dem Haus gefeiert, vor 35 Jahren), das Essen wird schmackhaft sein, auf das Wetter haben wir sowieso keinen Einfluss. Für gute Musik ist gesorgt, es kommen sogar 2 Life-Künstler, eine davon aus der Familie, unsere Denise, eine tolle Sängerin. Der andere hat ein Konzert gegeben an dem Abend, als die Kinder sich kennengelernt haben und nun spielt er auf ihrer Hochzeit. Tolle Idee, finde ich und ich bin sehr gespannt. Die Gäste werden sich sicherlich auch gut verstehen - für viel Abwechslung ist gesorgt und immer durfte ich mitbestimmen. Ist doch toll, oder?
Jetzt fehlt mir noch das richtige Outfit, eine richtig gute Idee habe ich noch nicht, aber das kommt schon noch. Nächste Woche gehe ich mit der Braut zum Probefrisieren. Ja, ich auch! Judith hat mir das zum Geburtstag geschenkt, sie möchte, dass ich meine Haare hochstecken lasse, weil ihr das so gut an mir gefällt. Soll sie haben, ich freue mich schon drauf. Natürlich gibt es dann für euch ein Foto, aber erst nach der Hochzeit.
Ich bin noch dabei, ein Gästebuch zu gestalten, in das sich die Gäste dann eintragen können (sollen :) )

Momentan ist Lukas noch bei uns, er bleibt bis Dienstag, denn am Mittwoch geht hier in NRW die Schule wieder los. Heute abend geht er mit Opa ins Bett, ich war gestern erst dran. Wenn ich das aber richtig einschätze, schlägt er wieder einen Tausch vor, denn die Geschichte von gestern (die wir erfunden haben), ist noch nicht ganz fertig. Dass ich schlecht NEIN sagen kann, sagte ich ja in meinem letzten Blog schon. In diesem Fall WILL ich aber nicht nein sagen, denn das würde mich selbst eher unglücklich machen. Schaun wir mal.

Gestern habe ich die Fortsetzung der Hörgeschichte aufgenommen. Lukas hat mich begleitet und er war mucksmäuschenstill. Vorbildlich, das sagte auch der Aufnahmemensch! Da kommt Omastolz durch, ich bin sicher etwas 20 mm gewachsen vor Freude. Wer sich das mal anhören möchte, dem setze ich einen Link unter diesen Eintrag, den ihr einfach nur anklicken könnt.

So, nun habe ich genug geplaudert, ich wünsche allen einen wundervollen Samstagabend, beschäftige mich nun mit Autorennen, die ein wenig aus dem Ruder (Steuer) laufen, denn darum geht ist in unserer Geschichte.Lukas spielt mir das alles sehr anschaulich mit seinen Spielzeugautos vor und die Geräusche, die er dabei macht sind auch nicht von schlechten Eltern. Jedes Auto hat ein anderes Motorgeräusch und das Quietschen der Bremsen erfordert jede Menge Kraft und Spucke.
Alles in allem bin ich, was diesen Teil meines Lebens betrifft doch recht zufrieden. Die anderen Baustellen stelle ich mal für zwei Tage hintenan und dann bastel ich da auch weiter.

Ach ja, ich muss unbedingt mal versuchen zu erfahren, was es damit auf sich hat, dass mir momentan ständig Tauben begegnen, letzte Woche schon eine weiße Friedenstaube, die unbdingt Einlass in unser Geschäft haben wollte und heute schon wieder eine, die hartnäckig auf der Fensterbank im Wohnzimmer sitzt und sich nciht vertreiben lässt, seltsam ist das.

Heute, am Wohnzimmerfenster

letzte Woche im Geschäft


Hier die Hörgeschichte

Kommentare:

  1. Liebe Regina,
    ich hätte Deine Plauderei noch weiter verfolgen können, so schön hast Du berichtet.
    Ich finde es sehr lieb, dass Dich Deine Tochter in die Hochzeitsvorbereitungen richtig mit einbezieht. Bestimmt wird es eine wunderschöne Hochzeit. Ich drücke die Daumen, dass alles wie geplant verläuft und auch das Wetter mitspielt.
    Lukas scheint sich bei Euch pudelwohl zu fühlen. Kein Wunder, wenn man so verwöhnt wird ;-)
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Das sind ja lauter schöne Nachrichten. Übrigens denke ich mir mit Haaren hoch gesteckt siehst du sicher super aus.
    Und dass Lukas sich bei der Aufnahme super verhalten hat ist doch klar, ist doch ein toller aufgeweckter Junge, der weiß wann man ruhig sein muss.Und außerdem hat er eine ganz ganz tolle Oma, die schon etwas besonderes ist.
    Claudia ist wieder in Berlin und hat heute ihren ersten Arbeitstag. Die Arme!
    Wir beide hatten eine wunderschöne Zeit zusammen, gute Gespräche und viel gelacht.
    Du weißt ja welch große Sorgen ich mir gemacht habe nach dem Tod von Kurtl. Sie war so voller Kummer, Wut und Trauer.
    Aber nun ist alles wieder gut.
    Für mich ist es etwas ungewohnt wieder allein in der Wohnung zu sein.
    Wünsche dir noch eine schöne Zeit mit Lukas, deine Freundin Lore

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Regina, genieße das Glück mit Deiner Familie. Die Zeit geht so schnell vorbei. Eh Du Dich versiehst, sind die Kleinen groß und Du fragst Dich, wo ist die Zeit geblieben. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Gina.........!!!! Entzückend erzählt! selbstverfreilich habe ich mir deine Geschichte angehört und ein dickes Schmunzeln kroch durch mein gesicht dabei..."alleine das Wort "kuhseelenallein" brachte mich lauthals zum lachen.....
    deine Stimme zu hören brachte sofort Bilder von dir beim Vorlesen in mir zum erklingen und sich sah dich ....hörte dich, freute mich unbändig daruber. Es ist doch etwas völlig anderes auch die Stimme zu hören als sie nur beim lesen deiner Geschichten als Schriftstück auf dem PC zu sehen, einfach toll du hast ein absolutes Talent zum lesen....

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Nicht immer schaffe ich es, alle Kommentare zu beantworten, ich bitte um Verständnis!