Montag, 3. August 2015

Omas Überlaufventil (per Mail gebloggt)

Bei technischen Geräten gibt es ja so genannte Überlaufventile. Beim menschlichen Körper ist das wohl auch so, es baut sich Druck auf und irgendwann, wenn es zu viel ist, dann entweicht der Druck. Das kann sich auf verschiedene Arten zeigen, kann unangenehm sein, aber auch sehr befreiend.
Ich z.B. laufe gerade über vor Liebe. Gestern war ich wieder bei den Enkelchen im Krankenhaus, schon da liefen in einer Tour die Tränen (Überlauf). Als ich nach Hause kam, war Lukas wieder da und wartete schon auf mich - "Oma, warum weinst du" - "Vor Glück!" - "Komisch!"

Ja, es ist komisch und doch wieder nicht, denn es befreit ungemein. Im Bett habe ich ihm dann wieder eine Geschichte aus Martinas Buch vorgelesen und als er schlief, habe ich ihn begossen, damit er schön groß wird. (mit Tränen mal wieder!) Eigentlich will ich ja nicht, dass er zu schnell groß wird, möchte jede Minute mit ihm genießen.

Im Krankenhaus habe ich zuvor einen der Zwillinge, den Lio, auf dem Arm halten dürfen. Meine Güte, ich hatte ganz vergessen, wie gut so ein Baby riecht. Ich habe ein paar Nasen voll auf Vorrat geschnuppert, denn so oft kann ich die Kinder nicht sehen (riechen).
Heute Abend schnupper ich dann wieder an Lukas rum - das Heulen habe ich erstmal eingestellt, der Druck ist weg, es bleibt die Liebe!

Kommentare:

  1. Liebe Regina,
    da scheinen wir uns ziemlich ähnlich zu sein, denn in solchen Situationen laufen bei mir auch ganz schnell die Tränen. Zwar sind wir noch keine Großeltern, doch ich ertappe ich inzwischen öfter bei solchen Gedanken: Bei uns im Schlafzimmer hängen noch Fotos von unserem damals kleinen Sohn. Beim Betrachten spüre ich diese Liebe zu ihm ganz intensiv (egal, ob als Kind oder erwachsener Sohn) und in mir kommt eine Art Vorfreude auf. Ich freue mich dann doch tatsächlich auf die Zeit, wenn wir irgendwann Großeltern sind. Dann können auch schon einmal die Tränen in meinen Augen stehen. Tränen der Freude und Vorfreude. Seltsam? Nein, das glaube ich nicht, denn unser Sohn ist in einem Alter (26J.), in dem er uns eigentlich jeden Tag mit einer freudigen Nachricht überraschen könnte.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Heulsuse Nummer 3 meldet sich zu Wort!! Ich kann euch soooo gut verstehen. Meine Schleusen sind schnell offen. Aber wie du schon schreibst: Es ist ein Ventil! - Wie schön, dass du Lukas meine Geschichten vorliest. Alle werden sich nicht eignen - aber einige! Danke!! LG Martina

    AntwortenLöschen
  3. Na, da kann ich doch gleich mitheulen. Bin auch sehr nahe ans Wasser gebaut. Kann mir die Kleinen richtig vorstellen und was für eine Rührung einen da packt. Ich habe keine Enkelchen, aber wenn ich mein Katerchen so schlafend liegen sehe, das Schnäuzchen in die Höhe gereckt, da kommen auch Glücksgefühle hoch.
    Alles Gute für die Beiden.
    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Regina,
    ach ist das schön! Genieße das Oma-Dasein, das kommt nie wieder. Ich konnte diesen Babyduft bei meinen Neffen erleben, Kinder habe ich selbst nicht, bin Kind geblieben. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann Dich gut vestehen, solche Momente sind wunderschön, wo man überläuft vor Liebe. genieße es, Tränen der Freude erleichtern auch und bewirken Wunder innerlich.
    Liebe Grüße, Klärchen

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Nicht immer schaffe ich es, alle Kommentare zu beantworten, ich bitte um Verständnis!