Dienstag, 10. Februar 2015

Reizwortgeschichte: Lotta, Leon und der Valentinstag



Supermarkt - Sehnsucht - nähen - hustenkeifen
 herzen-0091.gif von 123gif.de
Lotta, Leon und der Valentinstag

„Im Supermarkt werde ich sicher kein Valentinsgeschenk finden!“ Lotta schmollt. Ihre große Schwester will nicht mit ihr in die Stadt fahren. Dabei möchte Lotta so gern ein tolles Geschenk für ihren Angebeteten kaufen. Zu blöd aber auch, dass es hier draußen keinen Laden gibt, vom Supermarkt abgesehen.

„Nimm doch Pralinenküsschen oder so was!“, schlägt Mama vor. Lotta rollt mit den Augen.

Pralinenküsschen, das ist doch öde. Das kann jeder und außerdem weiß sie gar nicht, ob Leon Pralinen mag.

„Was Gekauftes ist sowieso blöd!“, behauptet Papa. „Kannst du ihm nicht was basteln?“

„Ich bin doch kein Baby mehr, das Selbstgebasteltes verschenkt“, stöhnt Lotta.

„Vielleicht könntest du eine Handytasche nähen, das ist doch etwas Besonderes, oder?“, fragt Mama. „Ich habe noch viele Stoffreste, sollen wir mal gucken?“

Widerwillig folgt Lotta ihrer Mutter in den Keller. Dort hat Mama sich ein Nähzimmer eingerichtet. Gemeinsam nehmen sie die vielen Stoffe in Augenschein.

„Leon hat doch ein Handy, oder?“, fragt Mama und hält Lotta einen Stoff mit kleinen süßen Kätzchen hin. „Schau mal, ist der nicht goldig?“ Lotta hustet.

„Er hat eine Katzenallergie!“, keift sie und hustet weiter, gerade so, als bekäme man von Katzen auf Stoffen Hustenanfälle.

„Also nicht!“, stellt Mama fest und sucht weiter. Sie findet einen Stoff mit Herzchen – kitschig, einen mit Fröschen – albern, einen mit Rosen – Weiberkram und einen mit Schneemännern – kindisch!

„Wir nehmen einen ganz schlichten Stoff und sticken was drauf!“, fällt Mama ein. Doch auch das findet Lotta blöd.

Als Lotta später auf ihrem Bett liegt und über Leon nachdenkt, hat sie plötzlich eine Idee. Leons Oma ist vor ein paar Monaten gestorben. Lotta weiß noch, wie traurig er war und wenn er von ihr erzählt, dann klingt die Sehnsucht durch, die er nach ihr hat. Die beiden waren ein Herz und eine Seele. „Oma konnte Apfelgelee kochen wie keine andere!“, hatte er mal erzählt und geschwärmt, wie lecker ein frisches Brötchen mit Omas Apfelgelee war.

„Das ist es!“, ruft Lotta und rennt fröhlich nach unten, in die Küche.

„Mama, hast du ein Rezept für Apfelgelee?“, fragt sie ihre Mutter.

„Ich habe noch irgendwo Omas Rezeptbuch, da müsste es drin stehen.“

Sie suchen und finden und schnell schreibt Lotta die Zutaten auf. Dann macht sie sich auf den Weg in den Supermarkt und kauft ein. Apfelsaft, die beste Sorte, Gelierzucker, Zitronen, Zimt und dann entdeckt sie noch eine Geschenkpackung mit kleinen silbernen Herzchen. ‚Die könnte ich an das Glas hängen!’, denkt sie und macht sich glücklich auf den Heimweg.

Zusammen mit Mama sucht sie im Keller ganz besonders schöne Marmeladengläser aus und dann kochen Mutter und Tochter Apfelgelee. Sechs Gläser werden es und es riecht nicht nur köstlich, sondern schmeckt auch so.

Später am Abend, als die Gläser abgekühlt sind, macht sich Lotta ans Verzieren. Sie schneidet einen Kreis aus dem Schneemannstoff aus, den sie plötzlich gar nicht mehr kindisch findet. Damit wird der Deckel geschmückt, indem er mit einem Gummi befestigt wird. Dann kommt eine rote Schleife drum, an deren Enden jeweils ein silbernes Herz hängt. Sie malt ein Schild „Leons Apfelgelee“ und klebt es das Glas. Zufrieden betrachtet sie ihr Werk. Sie ist ganz sicher, dass Leon sich freuen wird.

„Und was ist mit den restlichen Gläsern?“, fragt Papa.

„Die bekommt Leon nach und nach, aber nur, wenn es ihm schmeckt!“

„Und ich?“, schmollt Papa und tut so, als kommen ihm die Tränen.

„Du bekommst natürlich auch eins, weltbester Papa. Aber erst morgen, denn da ist Valentinstag und man beschenkt seine Allerliebsten!“

Wie gut, dass es sechs Gläser geworden sind, denn da sind ja auch noch Mama, die große Schwester und Oma – bleibt nur noch eines übrig – aber leere Gläser gibt es noch genügend im Keller.



Wie die Überraschung für Leon angekommen ist, das erzähle ich demnächst mal. Erst mal gucken, wie er guckt!



© Regina Meier zu Verl 2015


Weitere Geschichten lest bitte hier:




Kommentare:

  1. Er wird sich freuen - aber sowas von!!! Mindestens so doll wie ich, dass du in dieser Woche wieder dabei bist!!! Schön, dass es dir wieder besser geht. Dir ist eine fantastische Geschichte aus der Feder geflossen!!! Es war ein Genuss, sie zu lesen!! LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, liebe Martina!
      Das freut mich und ich freu mich auch, dass ich wieder schreiben kann. Hat mir doch sehr gefehlt letzten Dienstag!
      Herzliche Grüße
      Regina

      Löschen
  2. Wie süss deine Geschichte für eine Idee zum Valentinstag, amüsant noch obendrauf!
    Schön dass du dich erholt hast von dieser bösen Erkältung!
    Wünsche dir noch eine gute Woche!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, liebe Elke,
      am Samstag ist es ja soweit - Valentinstag, vielleicht koche ich auch Apfelgelee!
      Herzliche Grüße
      Regina
      (vom 2.5. bis 9.5. bin ich wieder in deiner Nähe)

      Löschen
  3. Hm, lecker und wie er sich freuen wird, was für eine schöne Idee, die wirklich aus dem Herzen kommt. LGLore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, liebe Lore,
      war schön mit dir zu plaudern vorhin!
      Herzliche Grüße
      Regina

      Löschen
  4. Danke, Regina, für diese liebe Geschichte! Die Idee mit dem Apfelgelee ist grandios!

    Schön, daß Du wieder schreiben kannst :)

    Alles Liebe
    Eva :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, liebe Eva,
      ich freue mich auch, dass ich wieder dabei bin - letzte Woche hat mir das gar nicht gefallen, dass ich aussetzen musste!
      Liebe Grüße
      Regina

      Löschen
  5. Super, Regina - Deine Geschichte passt wunderbar! Nicht nur zu den Reizwörtern, sondern auch wegen des Bezugs auf den Valentinstag! Über den Hustenanfall beim Anblick des Katzenstoffes musste ich laut lachen. Einfach herrlich!
    Jetzt bin ich nur gespannt, wie die Überraschung bei Leon angekommen ist. Und vor allem - was er seiner Angebeteten als Geschenk zugedacht hat ... **lach**.
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, liebe Christine,
      bis Freitag muss Leon sich ja noch gedulden - oder Lotta, die auf sein Gesicht gespannt ist!
      Herzliche Grüße
      Regina

      Löschen
  6. Schöne lustige Geschichte und eine tolle Idee mit dem Apfelgelee, hätte von mir sein können.
    Den Rummel, der inzwischen um den Valentinstag gemacht wird, halte ich allerdings für übertrieben.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      da geht es mir wie dir, ich mag diesen Rummel auch nicht so! Die Idee kam mir, als ich neulich gefragt wurde, ob ich nicht einmal wieder diesen leckeren Apfelgelee kochen könnte. Mit Worten habe ich das nun gemacht, Taten folgen!
      Herzliche Grüße
      Regina

      Löschen
  7. Ein sehr passendes Geschenk, ein Gelee mit Liebe gemacht, so wie auch diese Geschichte geschrieben ist. Mit Liebe und Herzblut. Sehr schön, liebe Regina.
    Herzliche Grüße, deine Sally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sally,
      ein liebes Kompliment, recht vielen Dank dafür! Ich freue mich!
      Herzliche Grüße
      deine Apfelgeleekocherin
      Regina

      Löschen
  8. Hallo, meine liebe Regina,
    wenn dieses Valentinsgeschenk NICHT gut ankommt bei Leon, dann weiß ich nicht :O)
    Gut, daß ihr das eingefallen ist mit Oma's Apfelgelee! Mit viel Liebe gemacht, das wird sicher ein Volltreffer ;O)
    Schön von Dir wieder zu lesen, und daß es Dir langsam wieder besser geht, Du Liebe ! Dsa freut mich so!
    Ich wünsche Dir noch einen wunderschönen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia,
      wir sind ja auf mehreren Kanälen miteinander verbunden, das gefällt mir!
      Danke für deinen lieben Kommentar. Ich wünsche dir einen wunderbaren Abend und grüße dich herzlich
      deine Regina

      Löschen
  9. Hallo Regina,

    da will ich sehr hoffen der Leon freut sich über dieses Geschenk :)
    Ich finde ja das Geschenk ist nicht wirklich wichtig, wichtiger ist der Schenker und die Freude dabei :)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Björn,
      das ist richtig "Denn die Freude, die wir geben kehrt ins eigne Herz zurück" heißt es doch.
      Danke für deinen lieben Kommentar und herzliche Grüße
      Regina

      Löschen
  10. Liebe Regina, gut, dass sie sich nicht auf den ersten Vorschlag eingelassen hat und noch einmal in sich gegangen ist. Sehr schön geschrieben, Deine Geschichte. Geht es Dir besser? Ganz liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Eva,
      so langsam aber sicher geht es aufwärts, ich bin noch ein wenig "klapprig" und schnell müde und erschöpft, aber es geht viel besser und ich bin guter Dinge!
      Danke dir und liebe Grüße
      Regina

      Löschen
  11. Liebe Regina,
    eine sehr schöne Geschichte. Ich habe sie gleich zweimal gelesen.
    Ich hoffe, dass es dir gesundheitlich wieder besser geht. Schon Dich
    auf jeden Fall, denn ein Rückfall würde dir bestimmt nicht guttun.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  12. Erst mal gucken, wie er guckt! - Herrlich dieser Abschluss .... eine schöne Geschichte mal wieder. Vor allem der Gedanke, der dahinter steckt.
    Gruß vonner Grete

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Nicht immer schaffe ich es, alle Kommentare zu beantworten, ich bitte um Verständnis!