Dienstag, 17. Februar 2015

Reizwortgeschichte: Ein Haarschmuck für die Birke



Feder - Birke - bunt - suchen – verstehen

Ein Haarschmuck für die Birke


Die Birke kichert, sie kann gar nicht mehr aufhören zu kichern.
„Hey!“, ruft sie. „Was kitzelt mich da?“
Die Eiche, die neben ihr steht, entdeckt eine Feder im Geäst ihrer Birkenfreundin.
„Es ist eine Feder, die sich in deinen Zweigen verfangen hat, liebe Birke, eine Engelsfeder sicherlich.“
„Eine Engelsfeder?“, fragt die junge Birke ganz leise, denn wenn das wirklich so sein sollte, dann will sie diesen wertvollen Besucher nicht verjagen.
„Ja, es sieht so aus. Sie ist schneeweiß und ganz flauschig. Ihr Gewicht dürftest du kaum spüren, so zart und leicht ist sie“, erzählt die Eiche, die es wissen muss. Sie ist nämlich schon viele Jahrzehnte alt und hat viel gesehen und erlebt.
„Ist sie hübsch?“, flüstert die Birke andächtig.
„Ja, das ist sie und sie passt so gut zu dir, denn du hast auch so eine hübsche Rinde, silberweiß, ganz wunderbar. Und diese zarten grünen Frühlingsblättchen sind zum Küssen schön.“
Die Birke ist nun ganz verlegen. So ein schönes Kompliment hat sie noch nie gehört, es schmeichelt ihr.
„Meinst du, dass die Engelfeder bei mir bleiben wird?“, fragt sie die Eiche.
„Wie soll ich das wissen?“
„Na, du weißt doch sonst immer alles!“
Die Eiche lacht und fühlt sich nun ihrerseits geschmeichelt. Ihre Rinde ist zwar knarzig und rau und sie ist auch nicht gerade die Schlankste mehr, aber das sind ja Äußerlichkeiten.
„So klug bin ich nun auch nicht. Ich weiß nur, dass mich auch mal eine Engelfeder besucht hat. Leider hat ein Mensch sie gefunden, ein kleiner Junge. Er ist an mir hochgeklettert und hat die Feder mitgenommen. ‚Für seine kranke Oma’, hat er gesagt und da habe ich natürlich nichts dazu gesagt und sie ihm überlassen.“
„Ob die Oma wieder gesund geworden ist?“
„Sicher, es war ja eine Engelfeder, die heilt, man muss nur fest genug daran glauben.“
„Ich verstehe!“ Die Birke wird nachdenklich und schweigt eine Weile.
„Träumst du?“, fragt die Eiche.
„Ja, ich träume von Engeln, die auf einer bunten Blumenwiese tanzen“, antwortet die Birke und seufzt. „Ein wunderbarer Traum!“
Plötzlich kommt ein Wind auf. Die Feder löst sich von den Birkenzweigen und schwebt zu Boden. Nun kann die Birke sie auch betrachten.
„Wie herrlich sie ist!“, schwärmt sie und gleich darauf wird sie traurig, denn ihr wird klar, dass sie sich nun verabschieden muss. Beim nächsten Windstoß wird die Engelsfeder davonfliegen. Sie würde sich einen anderen Baum suchen. So ist das manchmal im Leben, traurig, aber wahr.
Unten im Gras sitzt August, der dicke Käfer.
„Huch!“, ruft er. „Es regnet!“
Er weiß ja nicht, dass ihn gerade eine Birkenträne erwischt hat.

© Regina Meier zu Verl 2015

Weitere Geschichten lest bitte hier:



Kommentare:

  1. Oh, eine Birkenträne! Das ist eine ganz bezaubernde Geschichte, Regina! Eine Engelsfeder - schöne Idee! Aber sag mal: Wer ist denn die 'Neue' hier auf deinem Blog. ;-) - Das ist ein unglaublich schönes Foto von dir - toll!!! - Alles Liebe und bis dann, muss jetzt aus dem Haus! Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, liebe Martina, das Bild wurde bei der Hochzeit im Oktober aufgenommen.
      Liebe Grüße
      Regina

      Löschen
  2. Liebe Regina, vielen Dank für diese wunderschöne Geschichte. Eine Engelsfeder wünschte ich mir auch. Engel die auf einer Blumenwiese tanzen, eine wunderschöne Vorstellung, außerdem liebe ich Birken.
    Wünsche dir einen wunderschönen Tag. Liebe Grüße, Margot.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Margot,
      Vielleicht findest du ja auch einmal eine Engelsfeder, ich wünsche es dir.
      Herzliche Grüße
      Regina

      Löschen
  3. Wunderschön! Engelsfedern und Birkentränen, zarte Poesie!
    Habe die "Neue" auch schon entdeckt, LGLore

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Regina,
    eine wunderschöne Geschichte,
    Auch Engelsfedern verabschieden sich -leider. Aber allein
    der Gedanke, mal mit einer in Berührung zu kommen, hat
    etwas Berührendes und Tröstliches zugleich.
    Einen schönen Kehraus wünscht
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, liebe Irmi,
      schön, dass du wieder schreiben (und lesen) kannst. Habe dich schon vermisst!
      Herzliche Grüße
      Regina

      Löschen
  5. Guten Morgen, liebe Regina,
    was für eine schöne und doch berührende Geschichte!Engelsfedern und BIrkentränen, ja, das ist wunderbare Poesie!
    Ich wünsche Dir ein wunderschönen und fröhlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, meine liebe Claudia,
      der Tag war fröhlich gestern, Lukas war da!
      Herzliche Grüße
      deine Regina

      Löschen
  6. Sie ist einfach perfekt, die Geschichte, du liebe "Schummlerin"!
    Und dein neues Foto ist es auch. Hey, die längeren Haare stehn dir supergut. <3
    Lieber Gruß
    Ele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Ele,
      dein Kompliment freut mich sehr!
      Herzliche Grüße
      Regina

      Löschen
  7. Eine berührende romantische schöne Geschichte.. wunderbar zu lesen und spannend zwischen den Zwei Bäumen die Unterhaltung!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Elke,
      ja, bei mir unterhalten sich Bäume des öfteren. Man muss nur genau hinhören!
      Lieber Gruß
      Regina

      Löschen
  8. Danke, Regina, für diese bezaubernde Geschichte mit Engelflügeln und Birkentränen - wunderschön!

    Alles Liebe
    Eva :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Eva,
      ich warte auch immer auf eine Engelsfeder, die heilt! Wär schön, wenn sich mal eine bei mir niederlassen würde!
      Herzliche Grüße
      Regina

      Löschen
  9. Das ist eine schöne romantische Idee mit der Engelsfeder und der Birkenträne, ein modernes Märchen.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, liebe Elke,
      ich freue mich, dass dir mein "Märchen" gefällt!
      Liebe Grüße
      Regina

      Löschen
  10. Eine wirklich schöne Geschichte, mein Großvater hatte immer Birkenwasser für die Haarpflege, Birken werden ja leider oft achtlos gefällt - schade :(

    Liebe Grüße und einen schönen Abend
    Björn :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hatte mein Opa auch, lieber Björn,
      hier in unserer Gegend gibt es noch sehr viele Birken, die Sennelandschaft lebt davon, Birken und Heidekraut!
      Herzliche Grüße und danke schön
      Regina

      Löschen
  11. Oh, wie schön, liebe Regina. Ich mag deine Geschichten sehr.
    Lieber Gruß
    Sally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Sally,
      das freut mich! Sehr!!!!
      Herzliche Grüße
      Regina

      Löschen
  12. Liebe Regina,
    vielen Dank für diese wunderschöne, gefühlvolle Geschichte - nein, eigentlich ist es eher ein Märchen. Man sieht die Engelfeder herabschweben und möchte mit den Elfen auf der Blumenwiese tanzen ... Einfach wunderschön!
    Übrigens - Kompliment, Dein neues Foto ist klasse!
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank, Christine,
      für deine lieben Worte zur Geschichte und zum Foto. Das Bild wurde bei der Hochzeit meines Sohnes im Oktoiber aufgenommen und ich dachte, dass ich mal etwas Aktuelleres von mir zeigen könnte!
      Herzliche Grüße
      Regina

      Löschen
  13. Liebe Regina,
    wunderschön, wie Du die 5 Worte zu einem Märchen verwoben hast. Es rührt einen. Liebe Grüße Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Eva,
      das freut mich sehr!
      Herzliche Grüße
      Regina

      Löschen
  14. Eine schöne geschichte ,voller Poesie, fast schon ein wenig traurig, aber so ist das Leben.
    Birke und Eiche, die fest am Boden stehen, aber da gibt es eben auch noch die Leichtigkeit des Seins.
    Liebe Grüße, klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Klärchen,
      ja, die Leichtigkeit - auch wenn wir unseren festen Platz im Leben haben sollten wir die Leichtigkeit bewahren, so wie die beiden Bäume im Gespräch. Die birke kann die Feder erst sehen, nachdem sie sie losgelassen hat - irgendwie ist das so wie mit unseren Kindern oder mit anderen Menschen - der Blick wir klarer, wenn wir loslassen.
      Oh, Philosophie am Morgen ... ich hör schon auf!
      Herzliche Grüße an dich
      Regina

      Löschen
  15. Die Geschichte gefällt mir. Es ist so niedlich mit der Engelsfeder und dann noch die Träne der Birke. Sehr einfühlsam geschrieben. Eine Geschichte an der Kinder, aber auch Erwachsene ihre Freude haben.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Nicht immer schaffe ich es, alle Kommentare zu beantworten, ich bitte um Verständnis!