Dienstag, 2. Dezember 2014

Reizwortgeschichte: Die Katzendame Julietta und der Weihnachtsschmaus



Ich freue mich, heute eine neue Reizwortgeschichten-Autorin vorstellen zu dürfen. Ab jetzt schreibt sie mit. Ihre erste Geschichte findet ihr in ihrem Blog: Christines Lesebuch
Alle Geschichten sind unter diesem Beitrag verlinkt, wie gewohnt!
Speck - Idee - wischen - armselig wütend (Regina)

Die Katzedame Julietta und der Weihnachtsschmaus

Ich liege gemütlich auf dem dicken Kissen am Ofen und träume von leckeren Naschereien. Im ganzen Haus riecht es herrlich nach köstlichen Dingen. Gerade zieht eine Vanillewolke an mir vorbei, darauf sitzt ein Mäuschen, das mit fröhlich zuwinkt.
„Warte nur, kleine Maus, noch lachst du, aber schon bald wirst du um dein Leben flehen“, rufe ich ihr zu und schnurre behaglich vor mich hin. Dabei fresse ich gar keine Mäuse, ich jage sie nur. Mir ist ein Schälchen mit Katzenfutter viel lieber, denn das präsentiert mir meine Menschin jeden Tag. Dafür muss ich auch gar nichts weiter tun als aufzupassen, dass sich keine Maus im Haus verirrt. Nichts leichter als das!
            Natürlich habe ich im Winter viel mehr Arbeit damit als sonst. Wenn es draußen kalt wird, dann kommen sie nämlich ins Haus, die kleinen Nager. Durch die kleinsten Ritzen passen sie und ich staune immer wieder, wie flink sie sind. Wenn ich vor einer solchen Ritze sitze und genau weiß, dass die Maus dahinter sich triumphierend die Pfötchen reibt, dann macht mich das regelrecht wütend. Aber ich beruhige mich meist schnell wieder, lege mich hin und beobachte die Stelle.
            „Du armselige kleine Maus“, denke ich dann. „Ich werde dir schon zeigen, wer hier die Herrin im Haus ist!“
            Ich wische den Gedanken an meine Arbeit zur Seite, denn mein feines Näschen hat gerade den Duft von gebratenem Speck wahrgenommen. Oh, ich liebe Speck, besonders, wenn er in eine feine Rinderroulade eingewickelt ist. Dieses Vergnügen wird mir aber nicht oft zuteil. Sozusagen niemals einfach so. Dazu ist ein listiger Plan erforderlich, denn meine Menschen passen höllisch auf, dass ich nicht in Versuchung komme.
            Im Traum erlebe ich noch einmal, wie ich im letzten Jahr die wunderbare Idee hatte, das ganze Haus in Panik zu versetzen, um mir so ein köstliches Weihnachtroulädchen vom Tisch zu stehlen.
            Ich kratzte damals an der Fußleiste, laut und eifrig, so lange, bis die Tischgesellschaft, die sich zum Weihnachtsschmaus versammelt hatte, aufmerksam wurde. Als alle zu mir hinschauten, fegte ich wie ein wild gewordener Handfeger durch das Zimmer und tat so, als jage ich eine Maus. Die Damen kreischten und die Männer versuchten sie wieder zur Ruhe zu bringen. Alles in allem waren sie schließlich so miteinander beschäftigt, dass ich schnell auf den Tisch springen konnte. Ich schnappte mir eine Roulade vom erstbesten Teller und verschwand hinter dem Sofa.
            Dort ließ ich mir den Leckerbissen schmecken. Niemand hatte meinen Diebstahl bemerkt. Alle dachten, dass ich genüsslich ein Mäuschen verspeise. Also ließen sie mich in Ruhe.
            „Ich bin ja schon froh, dass sie uns die Maus nicht voller Stolz vor die Füße legt!“, sagte meine Menschin noch, dann setzten sich alle wieder.
            Der Bestohlene nahm sich eine neue Roulade und wunderte sich, dass seine schon aufgegessen war.
            „Die schmecken aber auch lecker, da nehme ich mir doch noch eine!“, lobte er die Köchin und ich hätte mich diesem Lob gern angeschlossen, wenn ich reden könnte.

© Regina Meier zu Verl

Weitere Geschichten:

             

Kommentare:

  1. Du schreibst von der Katze ich von der Maus,hihii, aber deine Katze war entschieden schlauer, mein Mäuserich eigentlich nur gutmütig.
    Wie immer eine wunderbare Geschichte.

    AntwortenLöschen
  2. Danke für die Geschichte über die ideenreiche Katzendame, Regina!

    Alles Liebe
    Eva :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, liebe Eva!
      Wir hatten tatsächlich mal eine Julietta, Rouladen hat sie allerdings nicht vom Tisch gestohlen, da ist meine Fantasie mit mir durchgegangen.
      Liebe Grüße
      Regina

      Löschen
  3. Guten Morgen, Regina,
    zuerst einmal vielen Dank für die "Vorstellung" meines "Lesebuchs".
    Gerade habe ich alle Beiträge zu den Reizwörtern gelesen - und bin erstaunt, wie vielfältig sie sind! Deine Geschichte von der schlauen Katze finde ich super! Es hat mir viel Spaß gemacht, sie zu lesen...
    Liebe Grüße
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, liebe Christine,
      die Reizwortgeschichten sind schon ein fester Bestandteil meines Lebens/Schreibens geworden. Du wirst sehen, es macht süchtig, ich freue mich, dass du dabei bist!
      Liebe Grüße
      Regina

      Löschen
  4. Liebe Regina
    ach wie amüsant und schmunzle immer noch über die gemobste Roulade .. eine wunderschöne Geschichte die jetzt in dieser Zeit wunderbar passt.. danke dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Elke,
      ich freue mich über deinen lieben Kommentar!
      Herzliche Grüße
      Regina

      Löschen
  5. Das hätte unser 'Charly' auch gebracht. Nur war er ein Hund und keine Katze! Die kommen nämlich nicht in unser Haus, schon eher mal eine Maus. Mein Mann mag Katzen nicht so sonderlich - und wenn er wüsste, dass sie ihm sogar eine Roulade vom Teller mopsen können, dann ... Oh, ich mag es mir nicht ausmalen, was mit dieser Katze geschehen würde. Danke für die amüsante Geschichte! LG Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, liebe Martina,
      unsere kleine Jackie (Jack-Russell-Terrier) hat mal einen ganzen Teller mit Mettwurststücken geleert. Das fällt mir gerade wieder ein, als ich von eurem Charly lese, hihi!
      Herzliche Grüße
      Regina

      Löschen
  6. Was für eine schlaue Katze- die hätten wir auch gebraucht, denn im Keller war eine Maus. Sie war durch eine schmale Ritze unter der Kellertür durchgekrochen. Den Spalt hat mein Mann schnell verschlossen, damit nicht noch mehr reinkommen. Wieder eine schöne Geschichte von Dir, passend zum Winter.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, liebe Elke,
      Mäuse im Haus mag ich auch nicht, aber wir leben auf dem Land und immer wieder verirrt sich mal wieder eine im Haus. Leider haben wir keine Katze mehr, die für Ordnung sorgen könnte ...
      Liebe Grüße
      Regina

      Löschen
  7. Liebe Regina,
    danke für diese schöne Geschichte :O)
    Ich wünsche Dir noch einen schönen und gemütlichen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine liebe Claudia,
      ich danke dir für deinen lieben Kommentar. der Nachmittag war gemütlich, mein Mann hatte Geburtstag und alle waren da zum Gratulieren!
      Herzliche Grüße
      Regina

      Löschen
  8. Eine schlaue Katze und eine süße Geschichte.das Mäuschen hat Glück gehabt.
    Eine schöne Adventswoche wünscht Dir Klärchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, liebe Marie-Claire,
      ich wünsche dir auch eine schöne Adventswoche und freue mich über deinen lieben Kommentar!
      Herzliche Grüße
      Regina

      Löschen
  9. Eine schöne Weihnachtsgeschichte. Ich würde sie gerne rebloggen, weiß aber nicht wie. :-(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katrin,
      danke dir, ich habe gesehen, dass du die Lösung schon gefunden hast. Das gefällt mir sehr und ich danke dir herzlich
      Regina

      Löschen
  10. Liebe Regina, danke für diese wunderschöne Katzengeschichte, hatte auch zwei so schlaue Kätzchen und könnte von vielen "Diebstählchen der Zwei" erzählen....grins.

    AntwortenLöschen
  11. Hatte vergessen Liebe Grüße Gerda R. und einen schönen Tag noch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, liebe Gerda,
      ich ahtte mir doch fast gedacht, dass du das bist!
      Herzliche Grüße
      Regina

      Löschen
  12. Da kann ich die Katze gut verstehen, Rouladen schmecken auch mir wirklich sehr.
    Eine schöne Geschichte und passend in diese Jahreszeit. Herzliche Adventsgrüße von Elli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, liebe Elli,
      ein herzlicher Adventsgruß auch zu dir!
      Regina

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Nicht immer schaffe ich es, alle Kommentare zu beantworten, ich bitte um Verständnis!