Dienstag, 17. Juni 2014

Von Schreibblockaden und Ohneknollenkohlrabi

Wenn dieser verflixte erste Satz nicht wäre, dann könnte alles ganz einfach sein. Ist es aber nicht, denn irgendwie muss man ja anfangen.
Gut, der erste Satz steht – ob er Sinn macht ist eine andere Frage aber immerhin habe ich schon fast vier Zeilen geschrieben, das ist besser als nichts. Also dann, auf zum zweiten Satz.
Was wollte ich denn schreiben, oh weia, das habe ich nun im Kampf um den Anfang völlig vergessen. Ach so, ja, also ich wollte eine Geschichte schreiben. Spannend sollte sie sein, eine von denen, die man nicht vergisst und die einem kleine Gänsehäute über den Körper jagt, ja, so sollte sie sein.
Mit dem ersten Satz habe ich mir das aber verdorben, denn nun wisst ihr ja, was los ist. Ich habe eine Blockade, ganz ohne Gänsehaut und Zähneklappern. Einfach so. Ich sitze hier und es fällt mir nichts ein, gar nichts. 

Vielleicht außer, dass ich vor ein paar Wochen im Gartenmarkt eine Kiste mit Kohlrabipflanzen gekauft habe und mich wunderte, warum sich an zwanzig Pflanzen nur fünf Knollen bildeten. Irgendwie fand ich das die ganze Zeit ziemlich komisch. Dann kam noch der Kampf mit den wilden Kaninchen und den ekligen Nacktschnecken und dann die absolute Sensation. Alle Knollen, bis auf eine einzige, waren ausgehöhlt. Schnecken schaffen das nicht, das müssen andere Tierchen gewesen sein, vielleicht Mäuse, denn die Kaninchen kamen nun nicht mehr rein in mein Beet, weil mein lieber Mann einen wunderbaren Maschendrahtzaun rundum befestigt hat. Kaninchen kommen da nicht drüber und auch nicht durch, Mäuse schon.
Die einzige Knolle habe ich dann geerntet, bevor mir die auch noch weggefressen wurde. Dazu habe ich mir zwei Kartöffelchen gekocht und habe es mir schmecken lassen. Trotzig habe ich niemandem etwas mitgegeben. Schließlich haben die Pflanzen 4,50 € gekostet. Das war eine teure Mahlzeit. Die Pflanzen, die keine Knollen gebildet haben, aber genauso aussahen, wie die andern mit den Knollen (als sie noch da waren), habe ich stehenlassen, weil das Grün so gesund aussah. Und jetzt kommt’s:
Heute war meine Nachbarin da, die hat viel mehr Gartenerfahrung als ich. Ich habe sie um Rat gebeten und so stolzierten wir beide in den Garten und begutachteten mein Hochbeet mit den OhneKnollenPflanzen. Fachmännisch schaute sie unter die Blätter und in die Blätterkrone und dann kam’s: „Du, das sind keine Kohlrabis, das ist Spitzkohl. Aber schau hier, da ist schon wieder eine Schnecke drin, dein Verbotsschild hat nicht geholfen!“
Sowas aber auch, ich wird nicht mehr. Bin ich denn zu blöd, die richtige Gemüseart zu erkennen? Ja, offensichtlich!
Demnächst gibt es dann Spitzkohl bei mir – vorausgesetzt, dass die Schnecken mir noch etwas davon übrig lassen.


Kommentare:

  1. Liebe Regina,
    mach dir nichts daraus. Ich habe die Yucca jahrelang als Agave angesehen und niemand hat mich belehrt. Bis heute. - Also, wenn deine Ohneknollenkohlrabi Spitzkohl ist, dann nimm es hin und genieße ihn, wenn du noch etwas übrig hast. In diesem Jahr sind die Schnecken fürchterlich. Mich ekeln die sehr und ich kann sie weder ablesen noch töten. So fressen sie so vor sich hin.
    Aber: Ich habe herzlich über deine Geschichte gelacht. Durfte ich doch?
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi,
      natürlich durftest du lachen, ich freu mich darüber! Ich hoffe auch, dass vom Kohl noch etwas übrig bleibt, wir werden sehen und ich werde berichten, wie es weiterging!
      Herzliche Grüße
      Regina

      Löschen
  2. Guten Morgen, meine liebe Regina,
    oh, das mit der Schreibblockade ist so, wie bei mir, wenn ich vor meinen Stoffen sitze und keine richtige Idee hab. ... Nein, nicht jetzt gerade, denn Du weißt ja, was in Arbeit ist *lächel* , aber ich kenn das irgendwie :O)
    MIt den knollenlosen Kohlrabi, die Spitzkohl heissen .... ach, ich mußte grad lachen, entschuldige bitte :O) Hauptsache, das Gemüse schmeckt hinterher ! Ja, die Schnecken sind schlimm dieses Jahr, das liegt wohl am ausgefallenen richtigen Winter ..... Wir haben nur ein paar Buschnbohnen gelegt und Einmachgurken, ich bin gespannt, wieviele rauskommen ...
    Ich wünsche Dir einen wunderschönen und glücklichen Mittwoch!
    ♥ Allerliebste Grüße, Deine Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia,
      ja, ich weiß, was in Arbeit ist und ich freue mich schon darauf (Judith auch).
      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und grüße dich herzlich
      deine Regina

      Löschen
  3. Regina, auch ich musste herzlich Lachen, auch über das Verbotsschild. Sag mal wenn du bei einer Schreibblockade schon so eine herrliche Geschichte hervor bringst, was dürfen wir dann erst erwarten, wenn die Blockade vorbei ist, hihihiiii! Erheiterte Grüße, Lore

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du kennst mich ja, liebe Lore,
      es ist ein Auf und ein AB, noch habe ich sie nicht besiegt, die Blockade, aber das wird schon werden!
      Herzliche Grüße
      Regina

      Löschen
  4. Okay, eine Gänsehaut hat sie mir nicht bereitet, deine Geschichte, aber einen Lachanfall. Was will ein Autor mehr? Das Schild ist süß. Vielleicht solltest du auch noch eins gegen Mäuse und Kaninchen aufstellen. Dann traut sich kein 'Ungeziefer' mehr!!! Total schön finde ich es. Na, dann wünsch ich dir einen guten Appetit, falls der Spitzkohl es überlebt! Einen schönen Tag für dich! Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina,
      Judith hat das Schild gemalt, ich werde weitere bei ihr bestellen, wer weiß, ob es langfrsitg nicht doch noch hilft!
      Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende dir
      Regina

      Löschen
  5. Liebe Regina, deine Geschichte ist wirklich zum Lachen, was ich auch getan habe. Nun warte auf die Spitzkohlernte ... :-)) Jetzt warte ich noch darauf, dass du den Schnecken lesen lernst. :-)) Das Schild ist ja schon da. Egal wie es ist, deine Geschichte ist wunderbar. Danke.
    Einen schönen Tag und liebe Grüße, Margot.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, liebe Margot,
      ich sollte eine Schneckenschule einrichten, damit die Schnecken auch lesen können, was ich ihnen mitzuteilen habe ...
      Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende
      Regina

      Löschen
  6. Das Leben schreibt echt die schönsten Geschichten und nun muss ich googeln, denn Spitzkohl kenne ich nicht. Hat der Trotzkohlrabi wenigstens gut geschmeckt?
    Blockadezeiten kenne ich sehr wohl, wie du weißt. Witzigerweise habe ich gestern parallel zu dir versucht, dagegen anzuschreiben. Siehst du auch im Blog unter "Es wird auch Zeit". Ob's was genutzt hat, wird die Zeit weisen.
    Die Idee, einfach darauf loszuschreiben, ist aber immer die beste. Vor dieser Idee steckt aber noch die Angst, sich hinzusetzen, sich die Zeit zu nehmen und die Finger auf die Tasten zu legen und sich so einem Text auszuliefern. Die zu knacken ist für mich der schwerste Teil.
    Liebe Grüße zu dir und der Schnecke im Beet
    deine Ele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ele,
      ja, habe ich gelesen bei dir und vor mich hin geschmunzelt. Es ist ja nicht das erste Mal, dass wir unabhängig voneinander das gleich Thema "be"schreiben.
      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende
      deine Regina

      Löschen
  7. Da ist dir doch eine Menge eingefallen.
    Ich habe auch von Schnecken und ähnlichen Schädlingen die Nase voll, ein Gewächshaus ist eine echte Alternative.
    Herzliche Grüße und nicht verzagen!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Gaby,
      über ein Gewächshaus habe ich auch schon nachgedacht, mal gucken, vielleicht im nächsten Jahr. Solange pflanze/säe ich Blumen ...
      Herzliche Grüße zu dir
      Regina

      Löschen
  8. Blockade das gibt es und solange du trotzdem noch was weist wie jetzt gerade dann gehts doch weiter .. Spitzkohlsalat ist was feines zartes ich drück dir die Daumen dass die Schnecken nicht gar so hungrig sind und was anderes finden weit weg von dir!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Regina,

    also in Sachen "Wir erkennen Gemüse" bin ich ziemlich schlecht *lach* obwohl vom Land, habe ich hiervon so gut wie keine Ahnung *AscheaufmeinHaupt* aber Dein Schild gefällt mir sehr gut :)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  10. Spitzkohl hatte ich noch nicht im Garten, deshalb weiß ich nicht,ob der am Anfang die Blätter so entwickelt wie der Kohlrabi. Aber ich weiß, dass die verschiedenen Kohlarten nach der Aussaat ziemlich gleich aussehen. Denn ich wollte im Gartencenter einige Pflanzen kaufen und ohne entsprechendem Namensschild hätte ich die nicht unterscheiden können.
    LG Elke

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Nicht immer schaffe ich es, alle Kommentare zu beantworten, ich bitte um Verständnis!