Donnerstag, 27. März 2014

Frühlingsgedicht


Gestern noch blind
für die Schönheit der Natur
erblicke ich heute
Tautränen
im Becher des Frühlings
Schneeglöckchen läuten
zaghaft und leise
atme ein den Duft der Freude
und bewahre
das Bild
in meinem Herzen


(c) Regina Meier zu Verl

Kommentare:

  1. Einfach nur schön, dein Gedicht!
    Man merkt, dass es aus dem Herzen kommt!
    Alles Liebe für dich! Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, Martina,
      weißt du was: ich habe eben einen Specht gesehen und einen blauen kleinen Schmetterling. Heute morgen schon das Häschen ... das ist ein Tag der Tiere heute. Das Gedicht ist aber schon älter.
      Liebe Grüße
      Regina

      Löschen
  2. berührend so zart das Gedicht wie der Hauch vom Frühling!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön liebe Elke,
      für deine lieben Kommentar!
      Herzliche Grüße
      Regina

      Löschen
  3. Liebe Regina,
    was für wunderschöne Zeilen!
    Vielen Dank dafür!
    Ich wünsch Dir noch einen sonnigen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke dir, liebe Claudia!
      Herzliche Grüße zum Wochenende
      Regina

      Löschen
  4. Liebe Regina,
    danke für das schöne Gedicht. Ich freue mich darüber ... :-)
    Liebe Grüße, Margot.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Margot,

      wie ick mir freu, wenn du dir freust, dat ist doch wunderbar!
      Herzliche verschmitzte Grüße
      Regina

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Nicht immer schaffe ich es, alle Kommentare zu beantworten, ich bitte um Verständnis!