Donnerstag, 17. Oktober 2013

Oma Neumann



Jeden Morgen wartete Oma Neumann auf den Postboten. Kaum kam er mit seinem gelben Fahrrad in die Einfahrt, verließ sie den Platz am Fenster und eilte so schnell sie konnte zur Haustür,
„Guten Morgen, Herr Briefträger“, rief sie fröhlich. „Ist für mich etwas dabei?“
„Da wollen wir doch mal schauen!“ Herr Müller blätterte geschäftig in einem Briefstapel und tatsächlich, da war wieder so eine bunte Karte für Frau Neumann.
„Bitte schön!“
„Oh, danke schön. Ich freue mich so. Wissen Sie, Herr Briefträger, jahrelang habe ich keine Post bekommen, außer Rechnungen oder mal eine Todesanzeige.“
Herr Müller wusste das genau, denn seit langer Zeit brachte er die Post in den Asternweg.
Es hatte ihm immer wehgetan, die Enttäuschung der alten Dame zu sehen. Immer schaute sie ihm traurig hinterher. Dabei war sie eine so liebe Frau. Im Winter hielt sie stets einen heißen Kaffee für ihn bereit, sie wartete auf ihn, eilte zur Haustür und drückte im schnell einen kleinen Becher des herrlich heißen Getränks in die Hand. Er nahm dann einen kräftigen Schluck, viel Zeit hatte er ja nicht, bedankte sich und fuhr gestärkt weiter.
Dann hatte er eine Idee, wie er ihr eine Freude machen konnte. Er trug Postkarten zusammen, die er bei Freunden erbat. Er fragte in den Zeitschriftenläden nach alten Karten, die man nicht mehr verkaufen konnte. Irgendwann hatte er eine stattliche Anzahl zusammen. Er beschriftete sie alle mit der Adresse von Frau Neumann und verteilte sie dann unter seinen Freunden und Nachbarn, die er jeweils bat, ein paar liebe Worte zu schreiben und an einem bestimmten Tag in den Postkasten zu werfen.
„Eine Briefmarke habt ihr doch bestimmt übrig für eine nette Dame, die sehr einsam ist, nicht wahr?“
Niemand sagte ihm diesen Wunsch ab und so kam es, dass Frau Neumann viele bunte Karten erhielt, die liebevoll beschriftet oder bemalt waren.
Der Briefträger Müller hatte auf jede Karte ein Datum geschrieben, an dem sie abgeschickt werden sollte und so kamen sie nicht alle auf einmal, sondern nach und nach.
Einmal kam eine besondere Postkarte, doch was es damit auf sich hat, das erzähle ich euch morgen …

Kommentare:

  1. Liebe Regina, was für eine herrliche Geschichte, doch ich musste meinen Tränen Einhalt gebieten.
    Diese Geschichte ist auch sehr traurig ... sie ist aus dem Leben gegriffen. Danke.
    Ganz liebe Grüße, Margot.

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein schöner Gedanke, wenn es doch mehr so liebe Menschen gäbe, die auf einander achten

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Regina,
    ich hoffe dir geht es gut! Wünsche dir einen herrlichen Donnerstag.
    Heute hat mein Kater und meine Mutter Geburtstag.
    Viele liebe Grüsse Babs

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Regina,

    Postkarten bringen Freude, auch wenn man den Absender persönlich gar nicht kennt. Und es bringt Menschen einander näher, auch in Zeiten des Internets. Auf beidem beruht ja auch das Postcrossing, wo ich so gerne dran teilnehme.
    Ich warte schon auf die Fortsetzung Deiner Geschichte.

    Liebe Grüße

    Kerstin mit Finchen und Ayla

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Regina,
    eine anrührende Geschichte. Ich finden den Breifträger super.
    Er müßte einen Preis für Warmherzigkeit und Nächstenliebe
    bekommen.
    Postkarten machen sehr viel Freude. Neulich bekam ich auch ein
    ganz liebe Karte. die Freude war groß. so viel Post bekommeich
    auch nicht mehr. Ich sammele alle Karten und schaue sie mir immer
    wieder an.
    Einen schönen Tag wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  6. Was für eine schöne Geschichte liebe Regina. Ich glaube so wie es der alten Dame ergeht, gehts vielen alten Menschen.
    Der Briefträger hat ein gutes Herz und macht die alte Dame glücklich.

    Liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  7. Meine liebe Regina,
    was für eine schöne Geschichte! Ja, solche Menschen, wie den Briefträger, müßte es mehr geben!
    Gerade in großen Städten gehen Menschen, die so allein sind, wie die Dame in Deiner Geschichte, gern unter....
    ich bin auch gespannt, wie es weiter geht...
    Ich wünsch Dir noch einen schönen und gemütlichen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  8. Ach, liebe Regina, du schreibst so herrlich von einer 'heilen Welt'.
    Aber wer weiß, vielleicht gibt es ihn wirklich irgendwo, diesen netten Briefträger!

    AntwortenLöschen
  9. Eine bezaubernde Geschichte über eine wundervolle Idee. Danke , danke
    Gruß vonner Grete

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Regina :)

    eine wirklich schöne Geschichte, ich kann mir die alte Dame bildlich vorstellen
    und auch deren Enttäuschung zu Beginn. Ich kenne solche Situationen, kann mich da noch gut an
    die Einsamkeit einer alten Dame in meinem Zivildienst erinnern.

    Bin gespannt auf die Fortsetzung...

    Lieben Gruß und ein schönes Wochenende
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  11. Schöne Geschichte, bin gespannt auf die Fortsetzung! Wenn nur alle einsamen alten Menschen solche "guten Geister" hätten, die ihnen auf einfache Weise viel Freude bereiten könnten!
    LG Calendula

    AntwortenLöschen
  12. @ alle
    DANKE für eure lieben Kommentare!

    AntwortenLöschen
  13. Eine schöne Geschichte.Ich hatte mal bei einer Aktion in der Weihnachtszeit mitgemacht.Die Aktion war im Fernsehen gestartet.Habe einer älteren Frau eine Karte von Gran Canaria geschrieben.Bekam auch später einen Dank zurück.
    Liebe Grüße Christa

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Nicht immer schaffe ich es, alle Kommentare zu beantworten, ich bitte um Verständnis!