Montag, 2. September 2013

Der traurige Wetterhahn

Schau, der goldne Wetterhahn
auf der Kirchturmspitze
sieht die Welt von oben an,
bei Kälte und bei Hitze.

Ganz alleine thront er dort,
dreht sich stetig mit dem Wind,
träumt von einem schönen Ort,
wo auch seinesgleichen sind.

Hühner gäb es da und Pflanzen,
frisches Futter und Getreide
mit den Hennen würd' er tanzen,
rundumher auf grüner Weide.

Krähen würde er am Morgen,
und die Menschen zeitig wecken,
ach, er hätte keine Sorgen,
würd den Rest der Welt entdecken.

Doch er muss dort oben hocken,
Tag für Tag und Jahr für Jahr
still lauscht er den Kirchenglocken
und sein Traum wird niemals wahr.

© Regina Meier zu Verl








Kommentare:

  1. Liebe Regina, wieder ein wunderschönes Gedicht, und ich denke mir, armer Hahn. Kann die Welt nicht erleben, immer nur zuschauen, wirklich, armer Hahn.

    Schön, dass du einen großen Reichtum besitzt, viel Wärme in deinem Herzen.

    Eine schöne Woche wünsche ich dir, herzlichst ♥ Margot.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Regina, es genügt wenn der Wetterhahn traurig ist. Du sollst es nicht sein, deshalb ganz liebe Grüße von mir. Pass gut auf dich auf.

      Herzlichst ♥ Margot.:-)

      Löschen
  2. LiebeRegina,
    wieder eines deiner wunderschönen Gedichte.
    Ich freue mich immer, wenn du uns eines zeigst.
    Einen guten Start in die neue Woche wünscht
    Irmi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Regina, ein tolles Gedicht. Vielleicht solltest du dem Hahn dort oben auf dem Kirchturm erzählen, dass er eine ganz wichtige Aufgabe hat. Wenn er weiß, dass er als Mahnung für die Menschen dort oben sitzt, dann sieht er vielleicht wieder einen Sinn in seinem Leben.
    LG Martina

    AntwortenLöschen
  4. Beizeiten kommt sich wohl jeder mal so vor wie dieser Wetterhahn. Ein tolles Gedicht!

    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  5. Stimmt wohl, die Schlussfolgerung. Aber Träume müssen auch nicht immer wahr werden. Dann hätte man ja nichts mehr, wovon es sich träumen lässt. Ein rundherum schönes Gedicht.
    Gruß vonner Grete

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Regina,
    das ist wieder ein ganz besonderes Gedicht!
    Es ist gut, wenn man Träumen kann, auch wenn sich nciht immer alle Träume erfüllen ;O)
    Ich wünsch Dir einen schönen und fröhlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  7. Was für ein schönes Gedicht. Vielleicht gibt es aber auch Hähne, die es sich wünschen in Gold auf dem Kirchturm zu hocken. Ich freu mich immer über den Hahn aus der Nachbarschaft der so schön krähen kann.

    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Regina,
    vielen Dank für Deine lieben Zeilen! Schön, daß es Dir wieder besser geht, ich hatte mir schon Sorgen gemacht.
    Ich wünsch Dir einen schönen sonnigen Nachmittag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Nicht immer schaffe ich es, alle Kommentare zu beantworten, ich bitte um Verständnis!