Sonntag, 14. Juli 2013

Nadja kommt in die Schule



Nadja kommt nach den Sommerferien in die Schule. Im Kindergarten hat sie mit ihrer Mutter zusammen eine Schultüte gebastelt. Nadja findet, dass es die schönste Schultüte von allen ist und sie ist besonders stolz auf sie.
   „Schau, Oma, ist sie nicht ganz wunderbar geworden?“, fragt sie die Oma, die das nur bestätigen kann.
   „Ich habe noch nie eine schönere Schultüte gesehen, Nadja!“
   „Hast du auch eine Schultüte gehabt, Oma?“, will Nadja nun wissen.
   „Aber sicher, mein Kind. Sie war aus rotem Glanzpapier und ein Blumentauschbild klebte darauf.    So groß und schwer war meine Schultüte, dass ich sie kaum tragen konnte“, erinnert sich Oma.
   „Was war denn drin, dass sie so schwer war?“
   „Genau weiß ich das nicht mehr, aber ich erinnere mich an einen dicken Apfel mit roten Backen und an einen Anspitzer. Ach ja, eine Butterbrotdose war auch noch drin und ein Griffelkasten aus Holz.“
Nadja weiß nicht, was ein Griffelkasten ist, das Wort hat sie noch nie gehört, deshalb fragt sie nach.
   „Wir hatten eine Tafel, auf der wir das Schreiben gelernt haben. Auf so einer Schiefertafel konnte man mit einem Kreidestift schreiben, den man auch Griffel nannte. Das Geschriebene konnte man anschließend wieder wegwischen und die Tafel neu beschreiben. Es gab eine Schwammdose mit einem sauberen feuchten Schwamm und einen Tafellappen aus Baumwolle zum trocken wischen“, erklärt Oma und dann fällt ihr ein, dass da noch etwas ganz Tolles in ihrer Schultüte war, etwas, das man nirgends kaufen kann.“
   „Nun sag schon, was war es?“, drängelt Nadja.
   „Eine Karte, auf die hatte meine Mutter mit Lippenstift einen dicken Kussmund gedrückt und darunter stand: Das ist ein Notfallkuss, damit du immer weißt, dass ich bei dir bin!“
   „So ein Quatsch!“, sagt Nadja, die gar nicht verstehen kann, dass man einen Notfallkuss gebrauchen könnte. Schließlich war Mama ja immer da und die Schule ging auch nur bis zum Mittag, da war sie schnell wieder zu Hause.
   „Ich habe diesen Notfallkuss immer bei mir getragen und es war gut, dass ich ihn hatte“, sagt Oma und dann geht sie zum Schrank und holt ein Fotoalbum hervor.
   „Schau hier, da bin ich mit meiner Schultüte und hier hinten, auf der letzten Seite, da ist die Karte mit dem Kuss, ein wenig verblichen, aber immer noch erkennbar!“
Nadja schämt sich ein bisschen, dass sie den Kuss als „So ein Quatsch“ bezeichnet hat, wo er Oma doch so wichtig ist.
   „Es ist der schönste Notfall-Kuss von allen“, lobt sie ihn deshalb und das tut Oma gut, sie wischt sich eine Träne aus dem Augenwinkel und drückt ihre Enkeltochter fest.
Am Abend, als Nadja zu Bett geht und Oma noch schnell gute Nacht sagen will, steckt sie ihr einen Zettel zu.
   „Schau, Oma, hier ist ein frischer Notfall-Kuss, damit du weißt, dass ich immer für dich da bin!“, sagt sie und dann hüpft sie aus dem Zimmer.
   „Wie gut, dass ich sie habe!“, denkt Oma und betrachtet liebevoll den kleinen Kinderkussmund. „Ein Schatz ist sie, ein wahrer Schatz!“

© Regina Meier zu Verl


Kommentare:

  1. Liebe Regina, wieder eine zu Herzen gehende Geschichte. Ja, damals war alles anders. Tafel, Griffel, Schwamm und Tafellappen. Es war eine schöne Zeit.
    Mögest du noch viele Notfallküsse bekommen. eine herzige Idee.
    Einen schönen Restsonntag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi,
      danke für deinen lieben Kommentar!
      Ich wünsche dir noch einen schönen Abend und grüße dich herzlich
      Regina

      Löschen
  2. Liebe Regina, mit solchen lieben Geschichten und deinem lieben Foto kannst du mich sehr beeindrucken, denn sie führen genau ins Herz. Du versetzt mich in eine Zeit, wo ich nur Kinderträume hatte, schön war diese Zeit. Im Moment seufze ich und sage, "ach ja" ... Es kommen schmerzlich schöne Erinnerungen ...
    Verzeih, ein bisschen Sentimentalität sei auch mir gegönnt. ;-)

    Noch schöne Abendstunden und einen guten Wochenanfang wünsche ich dir.
    Liebe Grüße, Margot

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe margot,
      natürlich gönne ich dir ein wenig Sentimentalität, ich habe oft sentimentale Momente und irgendwie tut das sogar ganz gut, nicht wahr?
      Danke auch dir für deinen lieben Kommentar!

      Herzliche Grüße
      Regina

      Löschen
  3. Eine Geschichte, die zu Herzen geht liebe Regina und ein herliches Schulfoto hast due in der Fotoschatzkiste gefunden. Solche Notfallküsse können manchmal Wunder bewirken.

    Liebe Abendgrüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, liebe Angelika,
      ich verschenke diese Notfallküsse auch gern in Mengen, damit sie meinen Kindern niemals ausgehen!

      Liebe Grüße
      Regina

      Löschen
  4. Liebe Regina,
    ja, das waren ncoh schönen Zeiten, bei unserer Einschulung ....
    wieder eine sehr schöne Geschichte!
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen Wochenbeginn!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Claudia,
      ich habe den Tag der Einschulung auch noch gut im Gedächtnis behalten.

      Nun ist schon wieder der Dienstag vorbei und morgen teilt sich schon wieder die Woche!

      Liebe Grüße
      Regina

      Löschen
  5. So schön, Regina!!!
    Eine zauberhafte Geschichte.
    Lieber Gruß
    Elke

    PS: Hast du auch einen Notfallkuss bekommen, damals?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe ich, liebe Elke,

      danke für deinen lieben Kommentar ...

      hier ein Notfallküsschen für dich!!! :)
      Liebe Grüße
      Regina

      Löschen
  6. und wieder eine wunderschöne Geschichte :)
    Vielen Dank :)
    Herzliche Grüsse Babs

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieben Dank, Babs,

      ich freue mich, dass dir die Geschichte gefallen hat!
      Liebe Abendgrüße
      Regina

      Löschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Nicht immer schaffe ich es, alle Kommentare zu beantworten, ich bitte um Verständnis!