Dienstag, 18. Juni 2013

Wörterfunde

Eben habe ich bei Björn einen Artikel gelesen, der mich an ein Wort erinnerte, das mir heute unvermittelt in den Sinn kam und eine Denklawine ausgelöst hat bei mir. Über die Lawine kann ich noch nicht viel schreiben, weil alles noch zu unausgegoren ist. Aber das Wort verrate ich euch: 

Bangebuchse

Als wir noch Kinder waren, wurde das Wort oft bei uns verwendet, heute hört man es kaum noch. Meine kleine Schwester war eine Bangebuchse, wenn wir irgendwo hingingen, dann hielt sie sich immer hinter mir oder hinter einem Elternteil auf.
Heute hat sie das abgelegt und ist eine selbstbewusste Frau hinter der ich mich manchmal etwas verstecken kann. :)

Björns Wort findet ihr HIER KLICK

Kommentare:

  1. Liebe Regina,
    das Wort kenne ich auch. Allerdings sagte man bei uns Bangebüchse. Aber es bedeutet das gleiche.
    Ja, leider verschwinden immer mehr Worte aus unserem Sprachgebrauch. Wer heute nicht alls mitmacht, ist nicht cool, oder uncool. Schrecklich, oder?
    Einen schönen Abend wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  2. Bangebuchse kannte ich jetzt nicht. Aber es ist klar, was es bedeutet. Es ist schon schade, dass aus der Sprache manche Wörter einfach verschwinden. Oder auch aus den Dialekten. Meine Großeltern haben noch den Dialekt ganz anders gesprochen, als es heute hier üblich ist. Auch das finde ich schade. Die vielfäligen deutschen Dialekte sind immerhin die lebendigen, gesprochenen Sprachen.
    LG Calendula

    AntwortenLöschen
  3. Bangbüchs ..... so sagte man bei uns früher .... ja, cih kenn das Wort auch noch!
    Bei Björn muß ich nachher mal genauer schauen, der Blog ist ja toll, und schön, daß er alte Wörter vorm aussterben bewahrt :O)
    Liebe Regina,Ich wünsch Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥
    Danke schön auch wieder für Deine immer so lieben Worte!

    AntwortenLöschen
  4. Mir ist der Ausdruck auch zu gut bekannt. Ich war nämlich eine - eine Bangebüchse. Mein Vater pflegte mich manchmal so zu nennen. Da kommen auch bei mir sofort Erinnerungen hoch. Ich musste immer zu einem Bauern hier im Ort gehen und dort Eier holen. Da musste man über die dunkle Deele gehen und hinten rechts in die Küche. Das hab ich nicht gern gemacht. Da kam dann dieses Wort: Du bist aber auch eine Bangebüchse. Schön! Danke für die Erinnerung daran.
    Meine Mutter und ihre Schwester sprachen plattdeutsch miteinander. Da gibt es ja auch einige wundervolle Ausdrücke. Mein Mann kam damit gar nicht klar. Lies sich dann viel erklären. Einmal fragte er: Muss ich heute wieder - und er sprach es wirklich so aus - 'Elbekähn' pflücken.
    Für alle, die damit überfordert sind. Er meinte Erdbeeren!
    LG Martina

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Regina :)

    *lach* dieses Wort habe ich noch nie gehört :o
    aber irgendwie klingt es sehr schön und dazu noch treffend. Jedenfalls viel angenehmer als bei uns "Hoseschisser" genannt zu werden ;)

    Lieben Gruß
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  6. von diesem Wort habe ich noch nie gehört .... :)
    LG Babs

    AntwortenLöschen
  7. Langsam werde ich mit dem Laptop meines Mannes vertraut. Ne Bangebüchs war ich auch, und wie!

    AntwortenLöschen
  8. @ALL
    Danke für eure lieben Kommentare und Gedanken zu meinem Eintrag, ich erlaube mir heute mal einen Sammeldank und wünsche euch allen ein schönes Wochenende!

    Herzliche Grüße
    Regina

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Nicht immer schaffe ich es, alle Kommentare zu beantworten, ich bitte um Verständnis!