Mittwoch, 27. März 2013

Die Tulpe und der Käfer




Die Tulpe und der Käfer

Es sitzt ein kleines Käferlein
in einer Tulpenblüte,
sie lädt ihn ein, ihr Gast zu sein
und spricht in ihrer Güte:

„Ruh dich aus, mein kleiner Freund,
ich schließe meine Blätter,
du bist beschützt vor jedem Feind
und auch vor jedem Wetter.“

Sanft schaukelt sie das Käferkind,
es fühlt sich wie im Himmel.
Es träumt vom lauen Frühlingswind
und Maiglöckchengebimmel.

Die Tulpe schläft und träumt dann auch,
sie lächelt sanft im Schlaf.
Sie hat ein Kind in ihrem Bauch,
das sie beschützen darf.

Nur zögernd öffnet sie am Morgen
die roten Blütenblätter,
sie möchte weiter für ihn sorgen,
zu zweit ist es viel netter.

Das Käferchen jedoch fliegt los,
es ruft noch „Danke schön!“
Die Tulpe teilt der Mütter Los,
wartet auf’s Wiedersehn.

© Regina Meier zu Verl

Kommentare:

  1. Ist das süss, sehr einstimmend für den ersehnten Frühling. Danke!

    lg Martha

    AntwortenLöschen
  2. Ach immer wieder schön und berührend zu lesen, ich habe es ja schon bei SB gelesen. Wunderschön und auch von leiser Wehmut, die Kinder los lassen, das ist nicht immer einfach. Habe gelesen ab 2.4. hast du wieder Internet, Hurraaaa! Vermisse dich. LGLore

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Regina,
    das sind wieder ganz bezaubernde Zeilen!
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen und fröhlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  4. Sehr süß :)

    Wünsche dir schöne Ostertage - liebe Grüße Babs

    AntwortenLöschen
  5. Wunderschönes Gedicht!
    Frohe Osterfeiertage
    liebe Grüße
    Calendula

    AntwortenLöschen
  6. Das klingt so herrlich frühlingshaft.
    Einen lieben Gruß und ein besinnliches Osterfest
    wünscht Anna-Lena ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Ich liebe deine Gedichte!
    Martina

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Nicht immer schaffe ich es, alle Kommentare zu beantworten, ich bitte um Verständnis!