Montag, 12. November 2012

Weihnachten steht vor der Tür

Hatte Mama nicht neulich gesagt, dass Weihnachten vor der Tür steht? Seither wunderte ich mich seit Tagen schon. Ich schaute nach, immer wieder, aber da stand nie jemand vor der Tür, auch Weihnachten nicht. Pah!
Die Erwachsenen sagen oft Sachen, die sie dann gar nicht so meinen. Ich finde das blöd. Wie soll ich denn unterscheiden, was wirklich so gemeint ist und was nicht? Keine Ahnung.
Ich fragte also nach:
„Mama, du hast doch gesagt, dass Weihnachten vor der Tür steht, stimmt’s?“
„Ja, das habe ich wohl gesagt“, seufzte Mama. Sie stand sofort auf und räumte ihre Teetasse zur Seite. Vorbei war es mit der Gemütlichkeit.
„Ich habe noch so viel zu tun!“, sagte sie, seufzte und verschwand in ihrem Arbeitszimmer.
Ich erschrak. Sie würde sich doch jetzt nicht vor den Computer setzen?
Rasch folgte ich ihr.
„Mama?“
„Ja, was ist denn noch?“ Ein bisschen ungeduldig sah Mama mich an.
„Vor der Tür steht aber keiner. Schon gar nicht Weihnachten. Ich habe extra nachgeschaut. Geklingelt hat es auch nicht“, sagte ich schnell.
Da lachte Mama. Und wie sie lachte. So heftig, dass sie sich wieder setzen musste und jedes Mal, wenn sie mich ansah, dann lachte sie wieder los, bis ihr die Tränen kamen.
„Was ist denn da jetzt so lustig?“, fragte ich nach.
„Du darfst nicht immer alles so wörtlich nehmen. Ich habe gemeint, dass wir jetzt Mitte November haben und es gar nicht mehr lange dauert, dann ist Weihnachten.“
„Warum sagst du das dann nicht?“
„Du hast ja Recht, ich werde mich besinnen und dir demnächst sofort erklären, was gemeint ist. Sollen wir jetzt Plätzchenteig machen?“
Natürlich wollte ich Plätzchenteig mit ihr machen und dann würde ich naschen, was das Zeug hielt.
„Ja sicher, das machen wir. Ich weiß ja jetzt, dass Weihnachten vor der Tür steht, auch wenn wir erst Mitte November haben.“

© Regina Meier zu Verl

Kommentare:

  1. Liebe Reginy,
    ja, Weihnachten steht vor der Tür, auch wenn wir erst Mitte November haben ;O)
    Wieder eine so schöne Geschichte!
    Ich wünsch Dir einen glücklichen Tag !
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Sorry, Regina meinte ich *schmunzel*

    AntwortenLöschen
  3. Musste grinsen, ja Kinder nehmen manchmal alles viel zu wörtlich. Lach. Also aufgepasst. Liebe Grüße, Lore

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Regina,
    hab herzlichen Dank für deine Genesungswünsche, sie haben mitgeholfen, dass es mir schon viiiiiel besser wieder geht.
    Ja, Kinder nehmen alles sehr genau und wörtlich, das sehe ich täglich am Rumpelwicht. gestern zum Beispiel beim Spielen fragte ihn das wollige Stoffschäfchen: "Ich find dich so süß, willst du mich heiraten?" - heult der Rumpel mit echten Tränen und herzzerreißend los: "Weißt du, Schäfchen, ich kann doch kein Schaf heiraten! Ich bin doch ein Kind!"
    Ach, ich liebe ihn, meinen kleinen Genaunehmer.
    Hab Dank für deine wundervollen Geschichten!
    und herzliebe Grüße
    tüftelchen

    AntwortenLöschen
  5. Ja, so sind wir Erwachsenen und meinen immer, jeder versteht uns.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und schau gut nach, wer da vor deiner Tür steht.

    Liebe Grüße
    Gaby

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Nicht immer schaffe ich es, alle Kommentare zu beantworten, ich bitte um Verständnis!