Dienstag, 14. August 2012

Sommerkirmes 1970


Im Dorf ist Jahrmarkt, wieder einmal. Ich denke an dich, meine nach Zimtnudeln duftende Freundin aus Kindertagen. Weißt du noch, wie vergnügt wir waren? Kinder waren wir noch und doch schon auf dem Weg erwachsen zu werden. Weißt du noch, wie wir stundenlang vorm Spiegel standen, um uns aufzuhübschen, weil uns ja der Mann unseres Lebens begegnen könnte – auf dem Jahrmarkt. Die Vorbereitung auf den Bummel durch die Straßen, in denen sich eine Bude an die andere reihte, war beinahe noch schöner, als der Kirmesbesuch selbst. Wir lachten, flochten unsere Haare zu Zöpfen, krempelten unsere Miniröcke an der Taille um, damit sich noch ein wenig kürzer waren. Der Mann unseres Lebens ist uns dort nicht begegnet, wie sollte er auch? Wir saßen zu zweit im Twister-Karussell und juchzten vor Freude, so lange, bis wir unser Taschengeld ausgegeben hatten. In der Gondel war nur Platz für zwei, für dich und für mich, liebe Freundin. Wie geht es dir heute wohl, was machst du? Sind deine Gedanken an die Kindheit auch so bunt wie meine?
Ich hebe mein Glas, in dem ein dunkler Roter funkelt. Ich hebe es und trinke auf dich und ich schaue aus dem Fenster auf die Buden der Schausteller – im Dorf ist Jahrmarkt, wieder einmal.

© Regina Meier zu Verl

Kommentare:

  1. Liebe Regina,
    oh ja, was war das früher für eine Freude, wenn Jahrmarkt oder Kirmes war..... ich glaube, den Reiz, den wir damals dabei empfanden, den kennt heute kaum noch einer .....
    Ich hebe mein Glas ( natürlich erst heute Abend!!! ...) und stoße mit Dir an auf diese alten schönen Zeiten .....
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen und fröhlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön, liebe Claudia,

      früher habe ich immer drüber geschmunzelt, wenn ältere Menschen von den alten Zeiten geschwärmt haben. Heute sehe ich das etwas anders, man erinnert sich an die Zeit, als man noch nicht voller Probleme und Sorgen das Leben genießen konnte. Wenn mir damals, als ich mit meiner Freundin im Karussell saß und vor Freude gekreischt habe, jemand erzählt hätte, dass ich viele Jahre später nicht einmal mehr einen Fahrstuhl betreten kann, weil ich vor Angst umkomme darin, dann hätte ich ihn ausgelacht. Aber meine Fröhlichkeit, die ist geblieben und so werde ich heute Abend fröhlich mit dir anstoßen! :)
      Herzliche Grüße und einen schönen Tag dir
      Regina

      Löschen
  2. Ja - und man war viel zu stark geschminkt und stand am Autoscooter herum. Bei uns ist es bald wieder so weit. Der "Blasheimer Markt" - immer am 1. vollen Wochenende im September. Aber den Zauber von damals hat er verloren. Liegt wohl daran, dass ich nicht mehr auf der Suche nach dem Mann des Lebens bin. Aber mit den Enkelkindern durch die Gassen zu gehen und ihre leuchtenden Augen zu sehen, ist auch schön. So hat jedes Lebensalter seine Besonderheiten.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martina,
      auch bei uns ist immer am ersten Wochenende im September das große "Verler Leben", um genau dieses Fest ging es in der obigen Erzählung.
      Wenn es soweit ist, dann gehe ich mit meinem Enkelkind hin und guck mal, ob noch ein Twister da ist!

      Liebe Grüße
      Regina

      Löschen
  3. Liebe Regina,
    auch dieses so schön ♥ wahr ♥ geschrieben ...Kindheiterinnerungen werden wach;)
    Ich hoffe du bist nicht bös das ich deine Verse benutzt habe?

    ♥ Marion

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marion,

      danke schön!
      Nein, ich bin nicht böse, es passte ja sehr gut zu deinen süßen Shirts und das Copyright war genannt. Es ist alles in Ordnung!
      Liebe Grüße
      Regina

      Löschen
  4. Was für schöne Erinnerungen kommen da auf. Schiffschaukel, Autoscooter, plärrende Schlager, die wir oft lauthals mitgesungen haben. Eine Erinnerung an eine unbeschwerte Zeit ,nicht ahnend was das Leben an Kämpfen uns noch bringen wird. Vielleicht sind deshalb diese Erinnerungen auch so kostbar. Lieben Gruß Lore

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über jeden Kommentar. Nicht immer schaffe ich es, alle Kommentare zu beantworten, ich bitte um Verständnis!